• en
  • de
  • it

San Sperate: Klangsteine und Wandmalerei („Murales“)

San Sperate: das Dorf von Pinuccio Sciola, wo Steine Musik machen und die Natur singt

Dauer

4 Stunden

Schwierigkeit

Leicht

Eigenschaften

Ein magischer Ort zum Entspannen, umgeben von Kunst und Natur

Informationen anfordern

Hast du jemals singende Steine gehört? In San Sperate singt die Natur auch ohne Musik und der Wind lässt die Worte erahnen.

San Sperate ist nicht nur ein einfaches und reizvolles Dorf auf Sardinien. Es ist ein Freilichtmuseum, das dank Pinuccio Sciola, einem außergewöhnlichen Künstler, der Steine ​​zum Singen bringt, auf der ganzen Welt berühmt geworden ist.

Pinuccio Sciola, der vor einigen Jahren verstarb, schuf den „Giardino Sonoro“, ein Garten als Freilichtmuseum, umgeben vom Duft der Zitronen- und Orangenbäumen und auch Sie können versuchen, die Stein-Skulpturen ​​ zu spielen.

In San Sperate, auf Sardinien, kreiert Pinuccio Sciola Klangskulpturen. Mit bestimmten Berührungen schafft er es, Klänge aus Kalkstein- oder Basaltmonolithen zu erzeugen. Seine Skulpturen sind auf der ganzen Welt ausgestellt und nachgefragt.

La Reppublica (ital. Tageszeitung)

Hier, inmitten von gigantischen Steinen, die von Stonehenge stammen könnten, scheint es, als wäre man am Mittelpunkt der Erde angekommen, wenn ihr Meister nicht die perfekten Gravierungen vorgenommen hätte.

Corriere della Sera (ital. Tageszeitung)

San Sperate ist allerdings nicht nur die „künstlerische Heimat“ von Pinuccio Sciola, sondern auch ein Dorf, das für die über 300 Wandmalereien, die die Wände der alten Häuser schmücken, berühmt ist: wahre Meisterwerke, die die Geschichte und die Landwirtschaftstraditionen der sardischen Bevölkerung erzählen, kreiert aus wasserfesten Farben, Graffiti und Mischtechniken.

Sogar die Wandmalereien sind auf eine Idee von Pinuccio Sciola zurückzuführen. 1966 begann er, die Wände der Häuser weiß zu färben, um dann Szenen aus dem Alltag einer gut verankerten und homogenen landwirtschaftlichen Gemeinschaft zu malen. San Sperate ist viel mehr als eine kleine Bauerngemeinde. Es ist eine richtige Kunstgalerie im Freien, die sich stets weiterentwickelt.

Wenn Sie Straßenkunst, Musik und schillernde Farben lieben und eine außergewöhnliche und originelle Ecke Sardiniens entdecken möchten, ist der Ausflug nach San Sperate ein Muss.

Am Ende der Tour gehen wir nach Cagliari, das nur 20 Kilometer von San Sperate entfernt ist. Sie werden die Stadt vom Aussichtspunkt des Hügels des Monte Urpinu aus bewundern, der einen unvergesslichen Blick auf den regionalen Naturpark Molentargius – Saline und auf den Strand Poetto bietet.

Fordern Sie Informationen an!